„Der Neurowissenschaftler Joseph LeDoux hat einen großen Teil seiner Forschung der Angst gewidmet …

… und die Frage untersucht, welche Schaltkreise im Gehirn aktiviert werden, wenn eine Ratte wiederholt nach Erklingen eines Tons  von Stromschlägen getroffen wird“ (Siri Hustvedt, Die zitternde Frau, S. 125)

Die erste Assoziation ist , dass J. LeDoux ein Mad Scientist ist, irgendwas zwischen Frankenstein, Steve Martin in „Der Mann mit den zwei Gehirnen“ und „Das Schweigen der Lämmer“. Wahrscheinlich ist das sehr ungerecht. Eine sehr oberflächliche Google-Recherche zeigt J. LeDoux als führenden Neurobiologen (was noch kein Widerspruch zum ersten Eindruck ist). Auch eine Anfrage mit den Suchworten „LeDoux“ und „Frankenstein“ liefert überraschend viele Treffer (an erster Stelle den Wikipedia-Artikel über LeDoux, der das Wort „Frankenstein“ kein einziges Mal enthält).

Wie nähere ich mich dem Problem, was J. LeDoux umtreibt, wie bringe ich diesen kurzen Text zu Ende? Ich werde morgen seine Assistenten (besser noch seine ehemaligen Assistenten) befragen. Oder übermorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.